Lese-Ecke - zärtliche
Fickstories

04.03.2007
Besuch bei meiner ersten Hure
Obwohl ich schon Kontakt mit dem anderen Geschlecht gehabt hatte, war ich für mein Alter noch ziemlich unerfahren, aber voller Neugier und Tatendrang ....

Als ich in dieses Haus eintrat, traute ich meinen Augen nicht. Es übertraf all meine Vorstellungen bei weitem. Vertraute, fast familliäre Atmosphäre, und ein Mädchen schöner und erotischer als das andere.....
Ich hatte gerade meinen ersten Drink bestellt da sah ich sie.... als wäre sie einem Traum entstiegen, anmutig in ihren Bewegungen, kam sie auf mich zu, ihr Gesicht so perfekt als wäre es der Phantasie eines Künstlers entsprungen, sie hatte die Unschuld und Reinheit einer Jungfrau, und gleichzeitig strahlten ihre Blicke eine Erotik aus, die ich noch nie zuvor bei einer anderen Frau gesehen hatte. Ihren Körper bedeckten nur ein kleiner schwarzer durchsichtiger Slip und Selbsthalter. Sie kam auf mich zu und strich mir mit ihren schwarzen Handschuhen durch die Haare, setzte sich zu mir und wir begannen zu reden. Ich kann mich nicht mehr an den Inhalt unseres Gespräches erinnern, denn ich war gebannt von ihrer Ausstrahlung, bei jeder Bewegung ihres Mundes stellte ich mir vor wie es sein würde, ihre Lippen auf meinem Schwanz zu spüren, ich spürte ihre Zunge auf meiner Eichel in Gedanken. Mein Schwanz war schon so steif und ich konnte es gar nicht mehr erwarten mit ihr aufs Zimmer zu gehen.

Als wir nun endlich aufs Zimmer gegangen waren, zog sie mich bis auf die Unterhose aus, ich hielt es nicht mehr aus und holte meinen Schwanz hervor, ich war schon so geladen, dass ich nur ein paar Stöße brauchen würde um ihr meinen Saft in die Möse zu spritzen. Sie ging vor mir auf die Knie, nahm behutsam meinen Schwanz in die Hand, ihr Gesicht war so nah, dass ich ihren heißen Atem auf meiner Eichel spürte. Ich wollte ihn nur noch versenken in ihrem warmen feuchten Mund.

Es verging eine Ewigkeit bis ich spürte wie sich ihre feuchten roten Lippen um meinen Schwanz schlossen, sie leckte langsam, so als wollte sie mich bewusst in den Wahnsinn treiben, meine Eichel, liebkoste meinen Schwanz mit einer Zärtlichkeit, als wäre ich der Einzige für sie. Sie spürte, dass es mir gleich kam und lies von meinem Schwanz ab, legte sich auf den Boden. " Komm ", sagte sie, " berühr mich ", spreizte ihre Beine und schob ihren Slip zur seite um mir ihre blutjunge rosa Möse zu zeigen. Sie begann sich mit ihren Fingern zu berühren, massierte sanft mit kreisenden Bewegungen ihren Kitzler. Sie nahm meine Hand und ich setzte ihre kreisende Massage fort. Ihre Möse war glattrasiert, ihre Schamlippen fühlten sich so warm und weich an, meine Berührungen schienen sie geil zu machen, ich spürte wie sie immer nasser wurde und meine Finger immer tiefer zwischen ihren Schamlippen hineinglitten.

"Ich möchte nicht nur deine Finger spüren, ich will deine ganze Männlichkeit erfahren", mein Schwanz war kurz davor zu explodieren als sie mir diese Worte ins Ohr flüsterte, ich packte ihren Oberschenkel und zog sie zu meinem Prügel hin, ich schob ihr meinen Spritzstab in ihre so frische jungfräulich erscheinende Möse, ich drang in sie ein, immer tiefer, dieser erste Stoß, diese enge Fotze, welche sich um meinen Schwanz zwang,Sie war so warm und nass und trotzdem so eng, mein Gott ich konnte gar nicht mehr von ihr lassen...
Ich stieß sie ganz langsam, denn ich wollte jeden Zentimeter ihres warmen Fickfleisches auskosten, jede Reibung so intensiv wie möglich spüren. Ich sah in ihren Augen, dass sie es genauso genoss. " Ich will ihn tiefer spüren" stöhnte sie vor Geilheit, "lass mich dich reiten", sie setzte sich auf mich und stülpte ihre enge Fotze über meinen Penis, bei jeder Bewegung wippten ihre festen Titten mit, sie setzte sich ganz auf mich, und drückte sich meinen Schwanz so richtig tief hinein, mich erregte der Anblick ihrer wippenden Brüste.

Sie ritt mich immer heftiger und ich spürte wie mir der Saft in meinen Schwanz schoss, ich konnte es nicht mehr halten, ihr Körper bewegte sich immer heftiger auf meinem Schwanz auf und ab, ich beobachtete wie mein Schwanz sich immer wieder in ihr Fickloch versenkte. sie stöhnte immer heftiger und ihr Körper zuckte vor Erregung, sie trieb mir mit ihren heftigen Bewegungen den Saft immer höher in die Eichel bis ich ihn nicht mehr halten konnte.Ich spritzte ihr unter lautem Stöhnen meine ganze Männlichkeit in ihre Fickfotze hinein.
Seither besuche ich sie jede Woche und lebe mit ihr alle meine Träume aus, ich kann nur jedem empfehlen es auch einmal mit einer Hure zu versuchen, er wird es bestimmt nicht bereuen.


zurük





Blog  |  Webmaster